Langenzersdorf

Beschreibung

Am Fuße des Bisambergs gelegen, bietet die Marktgemeinde Langenzersdorf Erholungsraum und ein reichhaltiges Kulturangebot in nächster Umgebung zur Bundeshauptstadt Wien.

Langenzersdorf markiert den Beginn der südlichen Weinstraße Weinviertel, die bis ins Marchfeld verläuft. Aufgrund der direkten Radweganbindung nach Wien bzw. zur Donauinsel sowie zum Marchfeldkanal-Radwanderweg kann Langenzersdorf von Wien aus mit dem Rad erreicht werden.

Sommer wie Winter wird das Erholungsgebiet Seeschlacht von Erholungssuchenden stark frequentiert. Zahlreiche Sportarten können hier ausgeübt werden. Mehrere Spielplätze stehen den Jüngsten zur Verfügung und der Naturbadeteich bietet nicht nur Badevergnügen, sondern auch ein entspannendes Umfeld für Spaziergänger.

Der Bisamberg lockt mit attraktiven Wanderwegen für jeden Geschmack. Oben angekommen, eröffnet sich ein atemberaubender Blick über Wien und die Donau. Im Anschluss laden die gemütlichen Langenzersdorfer Heurigen- und Gastronomiebetriebe auf den einen oder anderen Leckerbissen und edlen Tropfen der Langenzersdorfer Winzer ein.

Die Pfarrkirche St. Katharina ist ein besonderes Baujuwel: Die dreischiffige frühgotische, barockisierte Basilika mit einem spätbarocken Südturm weist wertvolle Werke der Hochgotik, des Barock, des Rokoko und des Klassizismus auf.

Im gesamten Gemeindegebiet können zahlreiche Flurdenkmäler wie Marterl und Wegkreuze erkundet werden.

Im Festsaal der Marktgemeinde Langenzersdorf finden ganzjährig hochkarätige Veranstaltungen verschiedenster Genres statt.

Das LANGENZERSDORF MUSEUM (www.lemu.at) bietet anhand der Werke von Anton Hanak (1875-1934), Siegfried Charoux (1896-1967) und Alois Heidel (1915-1990) einen Überblick über die österreichische Bildhauerei der klassischen Moderne.

Anton Hanak, der bedeutendste österreichische Bildhauer im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts, lebte über 20 Jahre in Langenzersdorf. Er war Wegbegleiter und Freund von Gustav Klimt und Josef Hoffmann. Zu seinem Gedenken wurde das Museum 1970 in der Oberen Kirchengasse eröffnet, das sich zu einem überregionalen und auch im Ausland beachteten Zentrum für die Präsentation und Vermittlung von Skulptur entwickelt hat.

Das LANGENZERSDORF MUSEUM beherbergt darüber hinaus eine urgeschichtliche Sammlung mit Funden der Bisamberg-Region und eine ortskundliche Abteilung mit Werken des Keramikers Eduard Klablena (1881-1933), der in Langenzersdorf verstorben ist und als wichtiger Vertreter der Wiener Werkstätte gilt. Weiters ist das originale Tonstudio des international anerkannten Komponisten Max Brand (1896-1980) ausgestellt. Max Brand, ein Pionier der elektronischen Musik, verbrachte seine letzten Lebensjahre in Langenzersdorf.

Die Marktgemeinde Langenzersdorf freut sich auf Ihren Besuch!

Standort & Anreise

Vollbild
Langenzersdorf

Hauptpl. 10
A-2103 Langenzersdorf

Route planen