Bockfließ

Beschreibung

Schon im 12. Jh. findet sich in Urkunden der Name Bockfließ. In den unterschiedlichsten Schreibweisen - Pochulise, Pochvlise, Poxvlis, Pokchfliess - begegnet er uns immer wieder.

Die Grundherrschaft "mit kleiner Gerichtsbarkeit" erklärt die Bedeutung des Ortes durch die Jahrhunderte. Das Vorhandensein des Prangers mit unterirdischen Kerkerzellen mag als Beweis gelten.

Das Schloss (12. Jh.), die barocke Dreifaltigkeitssäule (1729) in der Ortsmitte, die Johannesstatue (1737) mit hölzernem Baldachin, die kleine Dreifaltigkeitsstatue "Brezerlbua" (1710) sind interessante Kulturdenkmäler. Die Pestsäule am östlichen Ortsausgang gibt Zeugnis jener schrecklichen Zeit.

Das 20. Jh. brachte auch für Bockfließ viele Neuerungen. Markant waren die Erdölfunde. Die "nickenden Pferdeköpfe" - Pumpenanlagen - wurden zum Wahrzeichen der Region.

Die geografische Lage am Übergang vom Marchfeld zum Hügelland bot den Bauern seit jeher gute Voraussetzungen. Getreide, Zuckerrüben, aber auch sämtliche Alternativfrüchte gedeihen bei uns. Hervorragende Weine - weiß und rot - reifen auf den vorwiegend nach Süden ausgerichteten Hügeln und werden vom Bauern dem Gast angeboten. Die Kellergasse lädt Freunde und Genießer ein.

Die Beschaffenheit der Landschaft und die unmittelbare Nähe zum Hochleithenwald laden zum Wandern und Radfahren ein. Auf gut markierten und großteils staubfreien Wegen kommen Sie immer nach Bockfließ. Vom Wiener Stadtrand sind es ca. 20km nach Bockfließ.

Gastronomische Betriebe für jeden laden zum Verweilen ein. Eine bunte Mischung an Gewerbebetrieben kann Ihnen so manchen Wunsch erfüllen.

Standort & Anreise

Vollbild
Bockfließ


A-2213 Bockfließ

Route planen