Radfahren durch die Kellergassen, © Weinviertel Tourismus / Schreiner

Genussradeln

Presseinformation Radfahren im Weinviertel

Das Weinviertel mitsamt seinen kulinarischen Köstlichkeiten lässt sich wunderbar per Rad erkunden. Die Region ist optimal zum Genussradeln geeignet.

Keine steilen Anstiege, sanft gewellte Hügel, Weingärten und Felder so weit das Auge reicht. Wie gut, dass Radfahren und moderater Weingenuss einander nicht ausschließen. Im Gegenteil, im Weinviertel drängt sich die Kombination geradezu auf. Schließlich wird im größten Weingebiet Österreichs auf mehr als 16.000 Hektar Weinanbaufläche ein Drittel der österreichischen Weine gekeltert. Insgesamt gibt es ein Radwegnetz von rund 1.600 km Länge. Zahlreiche Radwege führen durch malerische Kellergassen und Weingärten:

  • Weintour mit Einsichten (Weinviertel DAC Radtour): Auf einer Streckenlänge von 54,4 km führt diese Ganztagestour durch die Weingärten des hügeligen Retzer Landes – spannende Einsichten in romantische Kellergassen und historische Siedlungsstätten warten auf den ambitionierten Genussradler.
     
  • Weintour mit Aussichten (Veltliner Radtour): Die „Weintour mit Aussichten“ führt durch das nördliche Weinviertel. Startet man in Poysdorf, so umfasst die Tour 67 km, bei einem Start in Laa an der Thaya beträgt die Streckenlänge 75,7 km. Die anspruchsvolle Tagestour lässt zahlreiche Aussichten auf Kultur- und Naturlandschaft erwarten – von Aussichten in das nahe gelegene Tschechien vom Galgenberg bei Wildendürnbach bis auf die weithin sichtbare Burgruine bei Staatz. Zahlreiche Rastplätze entlang des Weges laden zum Verweilen ein. Für Genussradler empfiehlt sich, die Tour auf zwei Tage aufzuteilen.
     
  • Weintour mit Energie (Energie- und OMV Radtour): Hier radelt man zwischen schwarzem und weißem Gold in der einzigartigen Landschaft des Matzner Feldes – vorbei an Bohrtürmen mit Blick auf gigantische Windräder, mitten durch Weingärten. Dabei erfährt man auf der 58,4 km langen Strecke Interessantes und Wissenswertes über die „energiereiche“ Geschichte der Region.
     
  • EuroVelo 9: Das Streckennetz von EuroVelo ist ein gesamteuropäisches Projekt mit dem Ziel der Weiterentwicklung des Radsportes, des sanften Tourismus und des gesunden Lebensstils. Die Route des EuroVelo 9 (von Danzig nach Pula) führt auf einer Streckenlänge von 84 km zwischen Reintal und Stammersdorf durch das Weinviertel. Die gute Bahnverbindung von Wien nach Lundenburg (Breclav) bietet die Möglichkeit einer Kombination von Bahn und Rad für einen Tagesausflug.
     
  • Kamp-Thaya-March Radroute: Die Kamp-Thaya-March Radroute gehört zu den schönsten Radfern-Routen Österreichs. Die rund 420 km lange, attraktive Radstrecke im nordöstlichen Niederösterreich folgt drei Flüssen, dem Kamp, der Thaya und der March. Von Krems an der Donau führt die Radroute in das Waldviertel. Weiter geht es über die sanften Weinviertler Hügel bis zur verträumten Auenlandschaft an der March und nach Wien – abseits von Hauptstraßen und Massentourismus. Die große Schleife durchs weite Land sollte mindestens als Wochentour oder länger geplant werden.

Auch grenzüberschreitende Radrouten hat das Weinviertel zu bieten. Das Geschlecht der „Liechtensteiner“ mit ihrer Jahrhunderte alten Geschichte ist beispielsweise das zentrale, grenzüberschreitende Element der 75,4 km langen Liechtenstein-Radroute. Diese Radroute vernetzt die Liechtenstein Schlösser in Österreich und Südmähren. Die Nationalpark Thayatal Radtour führt vom Nationalparkzentrum Hardegg durch eine der schönsten und artenreichsten Landschaften bis nach Tschechien und wieder zurück. Für die anstrengende Tour werden Radfahrer mit einer herrlichen Aussicht ins Retzer Land, ins Pulkautal und den südmährischen Raum belohnt.

Wer es etwas gemütlicher angehen will, dem stehen auch E-Bikes zur Verfügung. Ein elektrischer Zusatzantrieb unterstützt dabei die menschliche Tretkraft und erleichtert dadurch das Radeln – mehr Genuss, weniger Anstrengung ist das Motto. Für EUR 18,90 pro Tag können E-Bikes bei zahlreichen Verleihstellen im Weinviertel ausgeliehen werden.

Eine Einkehr bei den gastfreundlichen Menschen des Weinviertels, in Weingasthöfen oder bei Heurigen, sollte dabei immer am Programm stehen. Denn wo lässt es sich nach einer Rad- oder E-Bike Tour besser entspannen als bei einem Glas Wein oder Traubensaft? Für Verpflegung und Unterkunft bei längeren Touren bieten mehr als 100 RADfreundliche Betriebe die optimale Lösung, sie sind speziell auf die Bedürfnisse von Radfahrern und E-Bikern eingestellt.